Aufstellung aller offenen bzw. abgeschlossenen Ausschreibungen des Europa Büros

19.03.2019

Expert in “Branding PLAYPARK”

ProjektCERIecon – Central Europe Regional Innovation Ecosystems Network
Background –The Board of Education for Vienna The Board of Education for Vienna is responsible for all schools in Vienna. Furthermore it is an important partner for all pupils, parents and teachers. The Board of Education for Vienna is responsible for 702 schools, 225,000 pupils and almost 25,000 teachers. 
The Board of Education for Vienna defines itself – beyond the function of being an administrative office and employer – as a driving force for pedagogical development in schools. Numerous innovations, new types of schools, modern teaching techniques and successful pilot projects throughout Austria and beyond, have their origin in initiatives of the Board of Education for Vienna. 

In addition, for more than 20 years special pilot projects have been developed and implemented within the framework of EU-funding programmes.
Project Background

The current tender concerns the project "CERIecon – CENTRAL EUROPE Regional Innovation Ecosystems Network", funded by the EU-Programme INTERREG CENTRAL EUROPE and the European Regional Development Fund for a period of three years. The project is being implemented in seven Central European Regions by fourteen project partners. The European Office of the Board of Education for Vienna is acting as the Lead Partner (LP).

The CERIecon project aims to develop smart solutions to address the question of how to provide start-ups and SMEs with “adequate human resources”. In other words, how to inspire and sustainably improve skills and entrepreneurial competences? The project provides this support through new-type comprehensive innovation ecosystems in the partner regions incorporating and utilising regional RIS3 as drivers for innovation. The ecosystems are linked in a transnational network to accelerate start-up growth and improve SME internationalisation. 
More young people in Central Europe need to be inspired to become entrepreneurs and sustainably improve their skills and entrepreneurial competences and, at the same time, gain international business experience to face global challenges. In order to help the start-ups/SMEs to bring their ideas to market and create new firms, synergies with funding initiatives such as national/regional business angels, pan-European crowdfunding platforms will also be established from the outset. The innovation ecosystems and the network aim to inspire and improve the skills and competences of at least 210 start-ups and young SMEs in seven Central Europe Regions during project lifetime.
Detailed project information: http://www.interreg-central.eu/CERIecon.html

Performance Description
Due to insufficient internal personnel resources, an external expert is needed to provide the following services.
 
The European Office of the Board of Education for Vienna, in its role as Lead Partner of the CERIecon project, is requesting support to execute “Branding PLAYPARK”. Within the framework of the CERIecon project the requested branding should cover five areas: 
 
Logo development
Brand development and management
Implementation of a website (approximately ten pages, interface-design, interactive tools, registration, blog-sheet, contents are available)
Image-brochure (approximately sixteen pages)
Shooting (approximately 20 settings).
 
Period of service is 1 April 2019 until 17 May 2019; place of delivery is Vienna.
Tender
The service will be commissioned according to the Austrian direct allocation process § 41 BVerG 2018. Commissioner will be the Board of Education for Vienna, European Office.
 
Interested parties are invited to submit an offer under the following conditions:
 
Price offer should be submitted in the English language by 26 March 2019 in electronic form to the e-mail address: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! and Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
Price indications (in EUR, excl. and incl. VAT): 
- Global price 
- Daily or hourly rate 
Selection and Contact DetailsThe Board of Education for Vienna will award the commission to the lowest price offered. The winning bidder will be notified by 27 March 2019.                                                     
Contact person for questions related to the tender: 
Ms Doris Stelzer
Board of Education for Vienna, European Office
Phone: +43/1/40 60 620
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
DocumentsDownload

 

14.03.2019

Externe Dienstleistung im Bereich „Eltern-Peer-Beratung“

ProjektFAB – Fast Track Action Boost
HintergrundDie Bildungsdirektion für Wien (http://www.wien.gv.at/building/stadtschulrat/kontakt.html) ist für alle Schulen Wien verantwortlich. Darüber hinaus ist die Bildungsdirektion für Wien ein wichtiger Partner für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrerinnen und Lehrer. Die Bildungsdirektion für Wien ist verantwortlich für 702 Schulen, 225.000 Schülerinnen und Schüler und beinahe 25.000 Lehrerinnen und Lehrer. Die Bildungsdirektion für Wien definiert sich – abgesehen von seiner Funktion als Verwaltungsbehörde und Arbeitgeber – als treibende Kraft für pädagogische Entwicklungen an Schulen. Zahlreiche Innovationen, neue Schultypen, moderne Unterrichtsmethoden und erfolgreiche Pilotprojekte in ganz Österreich und darüber hinaus haben ihren Ursprung in Initiativen der Bildungsdirektion für Wien.
Seit mehr als 20 Jahren sind spezielle Pilotprojekte im Rahmen der EU-Förderprogramme seitens der Bildungsdirektion für Wien entwickelt und umgesetzt worden. 
Seit mehr als 20 Jahren sind spezielle Pilotprojekte im Rahmen der EU-Förderprogramme seitens der Bildungsdirektion für Wien entwickelt und umgesetzt worden. 
Ziel von CODES ist die Stärkung der Grundkompetenzen Literacy, Mathematik, Naturwissenschaften sowie die interkulturellen-soziale Kompetenzen von SchülerInnen der 1.-4. Grundschulklassen.
Das umfassende Maßnahmenpaket zielt drauf ab, LehrerInnen bei der Förderung dieser Schlüsselkompetenzen unterstützend und beratend zu begleiten. Es umfasst die Errichtung von regionalen Informations- und Beratungsstellen, die Entwicklung und Pilotierung von kompetenzorientierten Unterrichtsmaterialien, die Entwicklung und Durchführung eines Bildungsprogrammes für GrundschullehrerInnen und die Entwicklung und Durchführung eines Bildungsprogrammes für ehrenamtliche UnterstützerInnen zur Lernbegleitung.
Projekt:

Das Projekt FAB verfolgt einen (gesamt-) städtischen Ansatz der beschleunigten Integration in den Arbeitsmarkt für Menschen mit Fluchterfahrung. Besondere Aufmerksamkeit kommt dabei weiblichen Flüchtlingen und Asylbewerber/innen zu. Spezifische Maßnahmen und Angebote (good practice) für geflüchtete Menschen in den einzelnen Städten sollen analysiert und auf ihren Transfer hin in andere Regionen und Städte untersucht und schließlich pilotiert werden. Das Projekt wird aus dem Programm „EaSi“ für Beschäftigung und soziale Innovation (The European Programme for Employment and Social Innovation) von der Europäischen Union gefördert. Aufbauend auf existierende Maßnahmen und vorhandenen Strukturen der Flüchtlingsintegration sollen in den einzelnen Städten neue Ansätze, Strategien und Maßnahmen erprobt werden, die zur beschleunigten Integration von Drittstaatenangehörigen und hier wiederum insbesondere von Frauen beitragen (Anzahl mind. 30 plus 70 Teilnehmer/innen pro Land). Dies soll in 5 Territorien, d.h. in den Städten Mailand, Berlin, Wien, Stockholm und Belgrad umgesetzt werden. ​

Gegenstand der Ausschreibung
Durch ein Stufenverfahren soll eine Gruppe von Eltern mit Flucht-/Migrationshintergrund über ein Theorie-Praxis-Modell ein „Certificate of Proficiency“ (CoProf) erhalten. 
 
Dazu soll es 2 Stufen geben:
1) STraP: Schulung von  60 Personen, 4 Themenbereiche, nämlich „Growing Together“ („Zusammen-Leben“), „Parents and School“ („Eltern und Schule“), „Vocational Training for the Child“ („Berufsausbildung des Kindes“) sowie „Organization and Communication“ („Organisation und Kommunikation“)
2) TalkS: Die solcherart empowerte Gruppe führt als nächsten Schritt in ihrer Community in Teams Info-Abende „Talking Shops“ (TalkS) durch und bildet den Start einer Multiplikation der Inhalte; Initiierung von zehn „TalkS“ mit insgesamt 140 Personen (50% weiblich)
Am Ende erhalten jene Personen, die das komplette STraP und mindestens einen TalkS absolviert bzw. organisiert haben, das CoProf Zertifikat.
Beschreibung der zu erbringenden Leistungen im Einzelnen1. Recruiting:
• Anwerbung der Teilnehmer/innen für das STraP: mind. 60 Personen,  Auswahl in Einzelsettings (120 Stunden)
• Anwerbung der Referent/innen für STraP: max. 26 Personen (für 24 Kurse[6xx4 für jeweils 10 Personen] mit 3 Kurseinheiten zu je 4 UE). Auswahl in Gruppensettings (3x5 Stunden)
• Anwerbung der Coaches für TalkS: max. 12 Personen (für 10 TS zu je 3 UE). Auswahl in Gruppensettings (1x5 Stunden)

2. Short Training Programme (STraP)
STraP ist unterteilt in vier vertikale Hauptsektoren mit je 6 Gruppen zu 10 Personen, pro Sektor sind drei Kurseinheiten je Gruppe zu je vier Unterrichtseinheiten zu unterschiedlichen Tageszeiten vorgesehen, zusätzlich findet ein gemeinsamer Einführungstermin (2 Stunden) für alle Teilnehmenden statt. Dies umfasst ein Workload von 50 Stunden pro Teilnehmer/in. Zu den Kurseinheiten wird altersgestaffelte Kinderbetreuung (1 Betreuer/in pro 4 Kinder) bereitgestellt (Start: 15 Minuten vor UE; Ende: 15 Minuten nach UE).
Einschulungsworkshop (4 UE) für die Kursleiter/innen (1 Referent/in pro Kurs pro Gruppe) durch das operative Management im Vorfeld hinsichtlich methodischer Vorgehensweise (Arbeit auf „Augenhöhe“) und der gesamtkonzeptualen Ausrichtung. 

3. Talking Shop (TalkS)
Der Bereich umfasst zehn horizontale Treffen (3 UE), die in lockerer Atmosphäre als eine Art Info-Cafe stattfinden sollen. Die Talking Shops werden die Themen eins bis drei aus dem STraP beinhalten, sind aufgebaut aus einem Infoteil und einem Frageteil. Ziel ist es, dass die Teilnehmer/innen Informationen und weiterführende Beratung geben können. Die TalkS werden von einem Coach unterstützt, und dabei direkt sowie in einem Vor- und einem Nachbereitungsmeeting (je drei Stunden) begleitet. 
Einschulungsworkshop (3 UE) für die Coaches (1 Coach pro TS) durch das operative Management im Vorfeld hinsichtlich methodischer Vorgehensweise (Arbeit auf „Augenhöhe“) und der gesamtkonzeptualen Ausrichtung. 

Bei Bedarf muss hier auch ein Talking Shop für Eltern mit Kindern und besonderen Bedürfnissen angedacht werden, ob seiner inhaltlichen Komplexität könnte das Treffen auch mit einer externen Profi-Beratung arrangiert werden.

4. Erstellung eines Manuals 
Das Manual umfasst: 
- Eine Kurzübersicht aller Aktivitäten.
- Eine Darstellung der inhaltlichen, organisatorischen und strukturellen Umsetzung des Projektes. (faktische quantitative Kurzaufzeichnung und qualitative  Erhebung)
- Vorschläge zur weiteren Einsetzung der Maßnahme.
- Fertigstellung 10/2020
Zeitrahmen1. April 2019 – 31. Oktober 2020
Angebotslegung
Der Auftrag wird im Wege der Direktvergabe gemäß § 41 BVerG 2018 vergeben. Auftraggeber ist das Europa Büro der Bildungsdirektion für Wien. 
 
Interessenten werden gebeten, ihre Angebote unter folgenden Bedingungen zu legen:
Angabe von Gesamtpreis in EUR (inkl und exkl Mwst)
Angabe von Tagessatz oder Stundensatz
 
Die Angebote sind bis Donnerstag, 28.3.2019, per E-Mail an folgende E-Mail-Adressen zu senden:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Auswahl und AnsprechpartnerDie Benachrichtigung über die Zuschlagserteilung erfolgt am Freitag, 29.3.2019. Das Europa Büro der Bildungsdirektion für Wien vergibt den Auftrag nach dem Billigst-Preis-Prinzip!

Ansprechperson für ausschreibungsbezogene Fragen:

Wilfried Swoboda
Bildungsdirektion für Wien, Europa Büro
Telefon: +43/1/40 60 620
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
DokumenteDownload

 

08.03.2019

„Bildungsprogramm für ehrenamtliche UnterstützerInnen“

ProjektCODES AT-HU, Competence-OrienteD Education for Elementary Schooling in the cross-border Region AT-HU
HintergrundDas Projekt CODES ist eine grenzüberschreitende Bildungsinitiative in vier Grenzregionen von Österreich und Ungarn. Sie wird im Rahmen des Programms Interreg V-A Österreich-Ungarn 2014-2020 umgesetzt und somit aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Das Europa Büro der Bildungsdirektion für Wien ist als Lead Partner beteiligt.
Ziel von CODES ist die Stärkung der Grundkompetenzen Literacy, Mathematik, Naturwissenschaften sowie die interkulturellen-soziale Kompetenzen von SchülerInnen der 1.-4. Grundschulklassen.
Das umfassende Maßnahmenpaket zielt drauf ab, LehrerInnen bei der Förderung dieser Schlüsselkompetenzen unterstützend und beratend zu begleiten. Es umfasst die Errichtung von regionalen Informations- und Beratungsstellen, die Entwicklung und Pilotierung von kompetenzorientierten Unterrichtsmaterialien, die Entwicklung und Durchführung eines Bildungsprogrammes für GrundschullehrerInnen und die Entwicklung und Durchführung eines Bildungsprogrammes für ehrenamtliche UnterstützerInnen zur Lernbegleitung.
Gegenstand der Ausschreibung
Entwicklung und Durchführung eines grenzüberschreitenden Bildungsprogrammes zur Etablierung von ehrenamtlichen UnterstützerInnen zur Lernbegleitung an den 1.-4. Grundschulklassen in den vier Regionen Westtransdanubien, Wien, Niederösterreich und im Burgenland.

Die Lernbegleitung zielt nicht primär auf die Erledigung von Hausaufgaben, Lernen und Üben ab, sondern vielmehr darauf, die Kinder in ihrer persönlichen Entwicklung kompetenzorientiert zu unterstützen. Im Fokus steht das Leseverstehen, da dieses über alle Fächer hinweg Grundlage für jedes (selbstständige) Lernen ist. Ehrenamtliche UnterstützerInnen können durch das zusätzliche Übungsangebot einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Lesekompetenz leisten.
Ziel ist, in jeder Region ehrenamtliche UnterstützerInnen zur Lernbegleitung zu finden und zu schulen, die sich für die regelmäßige ehrenamtliche Lernbegleitung (ein- bis zweimal pro Woche) von GrundschülerInnen der 1.-4. Klasse interessieren. Zielgruppen für ehrenamtliche UnterstützerInnen sind PädagogikstudentInnen, die zusätzliche Praxiserfahrung sammeln wollen und (pensionierte) ExpertInnen, die ihr Wissen an Schulklassen weitergeben möchten.
Nach Absolvierung der über das Projekt finanzierten kompetenzspezifischen Ausbildungs-Workshops beginnen die UnterstützerInnen zur Lernbegleitung unter Einbeziehung der jeweiligen regionalen Schulbehörde ihre Arbeit an ausgewählten Schulstandorten. KlassenlehrerInnen haben die Möglichkeit, Kinder auszuwählen, die begleitet werden sollen und stellen gegebenenfalls geeignetes Übungsmaterial zur Verfügung.
Beschreibung der zu erbringenden Leistungen im Einzelnen1. Konzeptentwicklung: Erstellung eines grenzüberschreitenden Konzeptes für ein kompetenzorientiertes Bildungsprogramm für ehrenamtliche UnterstützerInnen zur Lernbegleitung in den Grundschulklassen 1-4:
Das Konzept bezieht sich auf die in jeder Region abzuhaltenden Workshops und umfasst mindestens
folgende Themenfelder:
 Beschreibung von Einsatzmöglichkeiten der ehrenamtlichen LernbegleiterInnen in den
Grundschulklassen 1-4 unter Berücksichtigung der jeweiligen regionalen Bedürfnisse sowie
der Definition von grenzüberschreitenden Schnittstellen.
 Beschreibung von allgemeinen methodisch-didaktischen Zugängen zur Lernbegleitung in den
Grundschulklassen 1-4 für die Zielgruppe der ehrenamtlichen UnterstützerInnen im Hinblick
auf die zu vermittelnden Inhalte der Workshops.
 Beschreibung von Grundlagenwissen zur Lesekompetenz bei 6 bis 10-jährigen SchülerInnen
für die Zielgruppe der ehrenamtlichen UnterstützerInnen im Hinblick auf die zu
vermittelnden Inhalte der Workshops.
2. Umsetzung: Planung und Durchführung des konzipierten grenzüberschreitenden
Bildungsprogrammes für ehrenamtliche UnterstützerInnen zur Lernbegleitung in den
Grundschulklassen 1-4

Im Oktober und November 2019 sind in jeder Region 2 Workshops à 4 Unterrichtseinheiten zu dem
Schwerpunkt „Lesekompetenz“ durchzuführen. Insgesamt beinhaltet dies die Durchführung von 8
Workshops bzw. 32 Unterrichtseinheiten (1UE = 45 Min.) durch geeignete ReferentInnen:
2x Wien, 2x Burgenland, 2x Niederösterreich, 2x Westtransdanubien
Inhalte:
 Vermittlung von allgemeinen methodisch-didaktischen Zugängen zur Lernbegleitung in den
Grundschulklassen 1-4
 Vermittlung von Grundlagenwissen zur Lesekompetenz bei 6 bis 10-jährigen SchülerInnen:
Lesemotivation, basale Lesefertigkeiten, Leselernstrategien, Lese-/Sprachförderung
Die anfallenden Dolmetschkosten (Deutsch-Ungarisch) übernimmt der Auftraggeber.
3. Teilnahme an Besprechungen:
Teilnahme an 2-3 ganztägigen Koordinierungssitzungen im Leistungszeitraum.
4. Leistungszeitraum:
Leistungszeitraum ist von 1.April 2019 bis 31.Oktober 2019.
AngebotslegungAngebotslegung:
Das Europa Büro der Bildungsdirektion für Wien vergibt den Auftrag nach dem Billigst-Preis-Prinzip.
InteressentInnen werden gebeten, Angebote wie folgt zu legen:
 Angabe des Gesamtpreises in EUR (incl. und excl. Mwst.)
Detailpreise jeweils für
1. Konzepterstellung und Teilnahme an Koordinationsterminen in EUR (incl. und excl. Mwst.)
2. Umsetzung der 8 Workshops in EUR (incl. und excl. Mwst.)
Auswahl und AnsprechpartnerÜbermittlung des Angebots per Email bitte bis 25.03.2019 an:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Das Auswahlverfahren wird am 26.03.2019 stattfinden, die Benachrichtigung über die
Zuschlagserteilung erfolgt am 27.03.2019
Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:
Mag. Barbara Toth
Europa Büro – Bildungsdirektion für Wien
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
DokumenteDownload

 

abgeschlossene Verfahren 1